Faire Kita

Herzlich Willkommen

Faire Kita




Am Montag, den 09.05.2016 um 15:00 Uhr war es soweit. Unsere kath. Kita/FZ St. Audomar erhielt von der Projektstelle „FaireKita“ aus Dortmund als erste Einrichtung im Rhein-Erft-Kreis, für drei Jahre das Zertifikat „FaireKita“.

Vor knapp einem Jahr haben wir uns auf den Weg gemacht, durch unterschiedliche Projekte, bei den Kindern und Familien ein Bewusstsein für fair gehandelte Produkte zu schaffen und diese auch im Alltag zu nutzen.

Da Gerechtigkeit auch bereits für die jüngeren Kinder eine große Rolle spielt, war es einfach, durch Gespräche, Bilderbücher, Stegreifspiele und Lieder das Thema aufzugreifen.

Nachdem geschaut wurde, was  Kinder eventuell in ihrem Umfeld als ungerecht empfinden, konnte das Thema ausgeweitet werden: Wie sieht es mit der Gerechtigkeit – Fairness auf der Erde aus?

An den Beispielen von Kakao und Bananen konnte den Kindern gut erklärt werden, wie der faire Handel funktioniert.

Eine Tafel Schokolade wurde so geteilt, dass sichtbar wurde, wie sich der Gewinn bei konventionell gehandelter und bei fair gehandelter Schokolade verteilt.

Die Kinder waren beeindruckt, dass der Kakaobauer aus fairem Handel den Gewinn von 8 Stücken Schokolade erhält, während der andere Bauer mit dem Gewinn von einem Stück auskommen muss.

Schnell waren den Kindern die unterschiedlichen Logos der fair gehandelten Produkte bekannt und wurden den Eltern beim Einkaufen gezeigt. Im Laufe der Zeit haben sich die Kinder zu regelrechten „Einkaufdetektiven“  entwickelt. Nach anfänglicher Unsicherheit ist den Eltern bewusst, dass Faire Produkte das Einkaufsbudget  nicht sprengen und mittlerweile in den meisten Supermärkten und Discountern zu erwerben sind.

Im Herbst  haben wir das Thema  Fairer Handel  bei unserem Erntedankgottesdienst aufgegriffen und   die Katechese, Lieder, und Gebete   darauf abgestimmt.  Die Gottesdienstbesucher waren davon sehr  angetan  und haben aufmerksam die von uns gestalteten Pinnwände studiert.

Bereits Anfang des Jahres  wurde die Stadt  Frechen   als Fair-trade-Stadt ausgezeichnet  und unsere Kinder konnten bei der Feier im Rathaus ihr Wissen zu dem Thema  zeigen.

Im Rahmen unserer Auszeichnungsfeier wurde durch ein Rollenspiel, einen Bananentanz und ein selbstgedichtetes Lied allen Besuchern noch einmal die Idee des Fairen Handels deutlich gemacht. Zu den geladenen Gästen gehörten  unsere Bürgermeisterin Frau Susanne Stupp mit weiteren Vertretern der Stadt, des Jugendamtes,  unsere Fachberaterin des Caritasverbandes Frau Sabine Richter und Trägervertreter  der Einrichtung. Die Übergabe  der Urkunde und der Plakette  „FaireKita“ an die Kinder unserer Einrichtung vollzog Frau  Judith Altenbockum  in sehr kindgerechter Form. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt.  Zwei Sponsoren,  REWE und der Getränkemarkt Meroh haben uns eine Auswahl fair gehandelter Produkte zur Verfügung  gestellt . Vor allen Dingen die Limonaden und die vielen verschiedenen Sorten von Schokolade kamen bei den Kindern sehr gut an. Die Erwachsenen hielten sich eher an das von den Kindern gebackene Bananenbrot, die Kaffeebrownies und die Schokobananen. Alles in allem war es ein sehr gelungener Nachmittag, mit großer positiver Resonanz von Seiten der Eltern.


Das Thema wird uns bestimmt noch lange und nachhaltig begleiten und weitere Projekte sind bereits in der Planung.

Dass wir seither  beim Einkauf sehr genau  darauf achten, dass  möglichst  fair gehandelte Waren in unseren  Einkaufskorb gelangen, müssen wir wohl kaum erwähnen





Ein Jahr Faire-Kita St. Audomar


-Begonnen hat unser Weg zur „Fairen Kita“ bereits im Sommer 2015. Dort wurde gemeinsam mit den Eltern beschlossen auf unserem Sommerfest ausschließlich fair gehandelten Kaffee auszuschenken. Weil dieser so gut angenommen wurde, ent-schlossen wir uns dazu, von nun an auch auf unseren regelmäßig stattfindenden Elterncafés fairen Kaffee, Tee und Plätzchen/Obst zu reichen.


-Mit unserem September- Projekt „Ist das gerecht?“ wurden nun auch unsere Kinder mit ins Boot geholt. Viele hatten schon eigene Erfahrungen mit dem Thema Gerechtigkeit gemacht und so konnten wir das Thema bald ausweiten und gemeinsam überlegen, wie es mit der Fairness auf der Erde aussieht. An Beispielen von Kakao und Bananen konnte den Kindern gut erklärt werden, wie der faire Handel funktioniert. Mittlerweile haben sich unsere Kinder zu wahren Detektiven entwickelt, die ständig auf der Suche nach den Siegeln des fairen Handels sind.


-Am Frühstückstisch werden fair gehandelter Kakao und Obst gereicht.


-Schoko-Nikolaus und -hase kommen schon seit Jahren aus dem fairen Handel.


-Mit der Sternsinger-Aktion, unterstützen wir die Länder, denen man durch den fairen Handel helfen kann. In diesem Jahr wurde Geld für den Bau von Trinkwasserbrunnen gesammelt.


-Mit dem Motto „Fair zu Pänz un alle Minsche, dat is wat mir vun Audomar uns wünsche!“ schlossen sich viele Familien dem Karnevalszug an. Auch beim Wurfmaterial wurde auf fair gehandelte Ware geachtet.


-Zur World-Fairtrade-Challenge trafen sich unsere Eltern zu einer Tasse Kaffee und trugen so zu einem neuen Weltrekord bei.


-„Von Nord nach Süd – Mit dem Klimawandel um die Welt“ heißt unser derzeitiges Projekt. Es sensibilisiert die Kinder für Klima-gerechtigkeit. Denn gerecht zu sein bedeutet Mitgefühl zu haben und die Fähigkeit zu besitzen, sich in andere einzufühlen. Nur wer Empathie empfindet, wird niemandem absichtlich Schaden zufügen. Ob Mensch und Tier in seinem engsten Umfeld oder auf der ganzen Welt.